Mitnahmeliste für den Jakobsweg

 
Beim Packen für den Jakobsweg

Auch wenn es bei Pilgerreisen mit Pilgino den Komfort eines Gepäcktransports gibt, sollte das Pilgern geprägt sein von einem einfachen und schlichten Lebensstil. Hierzu gehört auch, sich beim Gepäck auf das Wesentliche zu beschränken: „Weniger ist mehr!" Bitte bedenken Sie auch, dass Sie Ihren Koffer oder Ihre Reisetasche bei den täglichen Quartier- wechseln hin und her, Treppen hoch und Treppen herunter tragen müssen.

 

Die hier angegebene Mitnahmeliste für den Jakobsweg ist eine Anregung und muss noch um private Dinge und Kleidung für die Zeit vor und nach dem Pilgern ergänzt werden. Alle angegebenen Artikel (außer die mit „evtl." gekennzeichneten) wird man im Allgemeinen bei unseren Pilgerreisen nicht entbehren können.

 

Einige der angegebenen Artikel enthalten Links zu unserem Internetshop (www.PilginoShop.com), in dem Sie eine entsprechende Auswahl finden. Bei Buchung einer Reise bei Pilgino erhalten Sie übrigens einen Gutschein über € 10,- je Tour für Ihren Einkauf im Pilginoshop: Wir laden Sie herzlich zum Stöbern ein!

 

Rucksack und Bekleidung

 

Rucksack

Ein kleinerer Rucksack für die Dinge, die man tagsüber auf dem Jakobsweg braucht („Daypack"), ist ausreichend. Dieser sollte allerdings gut zu tragen sein, weil auch wenige Kilos nach einiger Zeit des Pilgerns schwer werden können. Außerdem sollte das Tragesystem des Rucksacks auf unterschiedlich dicke Kleidung einstellbar sein.

 

Gute Wanderschuhe, die besten Freunde auf dem Jakobsweg

Wanderschuhe

Den besten Schutz bieten halbhohe Wanderschuhe. Bewährt haben sich etwas leichtere Ausführungen mit einer wasserdichten, atmungsaktiven Mem- brane. Wenn Sie diese noch nicht besitzen, lassen Sie sich ausführlich in einem Fachgeschäft für Wander- ausrüstung beraten und probieren dort verschiedene Modelle aus. Bei einem guten Ausrüster kann man die Schuhe sogar einen Tag zu Hause testen. Neue Schuhe sollten vorher eingelaufen werden. Empfehlenswert ist es auch, schon eingelaufene Schuhe in den Tagen vor dem Pilgern möglichst häufig zu tragen. So kann sich der Fuß umgewöhnen und sich Hornhaut an den wichtigen Stellen bilden. Hierbei sollten auch die später verwendeten Wandersocken getragen werden.

 

Wandersandalen

Auf den einfachen Strecken des Jakobsweges gehen inzwischen viele Pilger mit Sport- oder Wander- sandalen. Sandalen gewähren natürlich eine optimale Belüftung und können bei Blasen die belasteten Stellen schonen. Außerdem sind sie am Nachmittag nach dem Pilgern das „Erkennungszeichen" der Pilger beim Stadtbummel. Wenn Sie in offenen Schuhen pilgern möchten, lohnt die Anschaffung von guten Trekkingsandalen.

 

Wandersocken

Sie brauchen zum Pilgern mindestens zwei Paar Wandersocken. Auch diese sollten Sie im Fachhandel kaufen. Gute Wandersocken sind nicht unbedingt günstig, aber ein hervorragender Schutz gegen Blasen und sonstige Probleme beim Pilgern. Bei Socken (wie auch bei Schuhen) für den Jakobsweg gilt: Nicht am falschen Ende sparen! Wenn man nicht gerade im Winter wandert, sollten die Socken ganz aus Kunstfaser ohne Wollanteil bestehen. (Baumwolle ist für sportliche Betätigung nicht geeignet.) Außerdem haben Wandersocken an den wichtigen Stellen zusätzliche Polsterungen und sind ohne auftragende Nähte gearbeitet. Bitte mindestens einmal vor dem Pilgern waschen!

 

Nylonstümpfe

Evtl. Nylonstrümpfe (Damenstrümpfe) mitnehmen: Manche Pilger tragen diese Strümpfe unter den Wandersocken um Blasen zu verhindern. Dieser Versuch ist vor allem bei Pilgern sinnvoll, die zu Blasen neigen.

 

Regenkleidung

Möglichkeit 1: Regendichte Jacke (am besten mit einer wasserdichten, atmungsaktiven Membrane), Regenhose für die Beine und Regenüberzug für den Rucksack. Da aber zwischen Rücken und Tragesystem immer noch Wasser in den Rucksack dringen kann, sollten alle empfindlichen Dinge im Rucksack zusätzlich mit Plastiktüten gesichert werden. Manche Pilger haben einen Regenschirm dabei, dieser ist bei stärkerem Wind jedoch kaum zu verwenden.
Möglichkeit 2: Ein größerer Regenponcho wird über Körper und Rucksack getragen. Von oben ist damit alles regendicht und von unten ist für Belüftung gesorgt. Außerdem kann man in den Regenpausen, die evtl. sehr schwül sein können, den Poncho einfach beim Gehen über den Kopf nach hinten auf den Rucksack schieben. An den Beinen trägt man bei starkem Regen Regenhose oder auch nur Regengamaschen. Der Nachteil eines Regenponchos auf dem Jakobsweg ist die etwas größere Windanfälligkeit.

 

Nichts vergessen für den JakobswegJacke

Ohne Regenponcho braucht man auf jeden Fall eine regendichte Jacke. Mit Poncho genügt eine Windjacke, die in Kombination mit einer Fleecejacke auch warm hält.

 

Fleecejacke

Sie sollte nicht zu dünn und möglichst in winddichter Ausführung sein. Evtl. noch einen zusätzlichen Fleecepullover (oder -jacke) mitnehmen.

 

T-Shirts, Hemden

Tragen Sie Shirts oder Hemden mit möglichst wenig Baumwollanteil, am besten so genannte „Funktions- kleidung". Baumwolle ist oft der Grund für Wundreiben und den berühmten „Wolf".

 

Sportunterwäsche (Damen/Herren)

Bewährt auf dem Jakobsweg hat sich Sportunterwäsche ohne Baumwollanteil, die die Haut trocken hält.

 

Wanderhose

Eine oder zwei Hosen, von denen mindestens eine mit abnehmbaren Hosenbeinen sein sollte. Bei den Hosen ist es wichtig, dass sie aus schnell trocknenden Materialien gearbeitet sind. Dies gewährleistet auch einen guten Abtransport von Schweiß.

 

Wohlfühl-Hose

Evtl. leichte Jogginghose o. ä. zum Entspannen nach dem Wandern.

 

Badesachen

Evtl. falls Ihre Reise in den Monaten stattfindet, in denen man auch im Freien baden kann.

 

Sonnenhut

Evtl. zum Schutz vor der Sonne.

 

Schal, Mütze, Handschuhe

Evtl. für die frühen Morgenstunden auf dem Jakobsweg. Nützlich vor allem auch in den Monaten Mai und Oktober, in denen es besonders in den Bergen nachts schon recht kühl werden kann.

 

Tagesausrüstung

 

Wasserflasche

Sehr gut sind so genannte Trinksysteme: Wassersäcke aus Kunststoff mit einem Trinkschlauch. Inzwischen gibt es auch Trinkschläuche, die man auf handelsübliche Wasserflaschen aufschrauben kann. Beides kann man im Rucksack tragen und ohne diesen abzusetzen beim Gehen durch den Trinkschlauch trinken. Als einfache (und kostengünstigere) Lösung kann man aber natürlich auch die überall am Jakobsweg erhältlichen Wasserflaschen kaufen.

 

Sonnenbrille

Evtl. zum Schutz vor der Sonne.

(Schutzetui und Brillenputztuch nicht vergessen!)

 

Sonnencreme

Mit hohem Schutzfaktor für längeres Pilgern in der Sonne.

 

Hirschtalg

Zum Einreiben der Füße vor dem Pilgern (evtl. auch zwischendurch): Beugt der Blasenbildung vor!

 

Erste-Hilfe-Pack

Kleine Grundausrüstung für evtl. benötigte Erste Hilfe unterwegs.

Auf jeden Fall sollte dabei sein: Pflaster (evtl. Blasenpflaster) und Desinfektionsspray.

 

Nähset

Evtl. kleines Nähset (mit festem Faden) für kleinere Reparaturen an Kleidung und Rucksack.

 

Taschenmesser

Idealer Weise mit integriertem Korkenzieher.

(Beim Flug nicht im Handgepäck mitnehmen!)

 

Schutzhülle

Evtl. für den Pilgerpass.

 

Wanderstöcke und Rucksack - gute Bebleiter auf dem Jakobsweg

Wanderstock

Zum Pilgern reicht ein Trekkingstock oder auch ein einfacher Holzstecken. (Vorsicht: Probleme beim Transport im Flugzeug!) Für Pilger mit Fuß- oder Knieproblemen haben sich zwei Wanderstöcke als große Hilfe auf dem Jakobsweg erwiesen. Die Stöcke mit Dämpfung sollten in der Länge verstellbar sein.

 

Frischhaltedose

Evtl. zum Transport des Proviants.

 

Fotokamera

Evtl.

(Ersatzbatterien oder -akkus und Ladegerät nicht vergessen!)

 

Mobiltelefon

Evtl.

(Ladegerät nicht vergessen!)

 

Taschentücher

Papiertaschentücher, auch für das unumgängliche „Geschäft zwischendurch".

 

Stein

Evtl. einen Stein von Zuhause mitnehmen, der Sie auf dem Jakobsweg begleitet und/ oder am „Cruz de Ferro" abgelegt werden kann.

 

Jakobsmuschel

Falls vorhanden, sonst auf dem Weg kaufen.

 

Notproviant

Unverderblicher Proviant für Notfälle, z. B. Müsliriegel, Trockenfrüchte oder Traubenzucker.

 

Becher

Unzerbrechlicher Becher für die Pause zwischendurch.

 

Sitzgelegenheit

Evtl. Unterlage für Pausen am Weg.

 

Außerdem

 

PilgerausweisFlugunterlagen

Reiseunterlagen mit Buchungscode und/ oder Reservierungsnummer

 

Papiere

Ausweis, Führerschein, EC- und Kreditkarte, Krankenversicherungskarte, Police für Auslands- krankenversicherung

 

Brille

Evtl. Ersatzbrille, Schutzetui und Brillenputztuch.

 

Handtuch

Ein kleines Handtuch dabei zu haben ist immer nützlich.

 

Kulturbeutel

Mit den persönlich benötigten Medikamenten und einem Zettel mit persönlichen medizinischen An- gaben (Blutgruppe, Telefon Hausarzt, besondere Erkrankungen wie z. B. Diabetes), Nagelschere und/ oder Nagelfeile.

 

Reiseapotheke

Mittel gegen Durchfall, Salbe zum Einreiben schmerzender, verspannter Körperteile, evtl. Sportsalbe, Magnesiumpräparat gegen Muskel- kater, evtl. Salbe gegen Wundreiben

 

Tagebuch

Evtl., wenn man über die Notizen in der Pilgermappe hinaus ein Tagebuch auf dem Jakobsweg führen möchte.

 

Schreibzeug

Für Postkarten und evtl. Tagebuch.

 

Adressen

Die wichtigsten Adressen von Zuhause und von allen Personen, denen man Post schicken möchte.

 

Pilgerführer

Evtl. Reise-Pilgerführer oder Reiseführer mit weiterführenden Informationen zum Jakobsweg.

 

Literatur

Evtl. Buch über den Jakobsweg, evtl. Bibel o. a.

 

Wörterbuch

Evtl. Wörterbuch Spanisch.

 

Reisewaschmittel

Zum Waschen z. B. der Wandersocken.

 

Wäscheleine

Ca. 3 m stabile, leichte Schnur zum evtl. Wäschetrocknen und für andere „Improvisationen" beim Pilgern.

 

Sicherheitsnadeln

Immer nützlich, z. B. auch als Wäscheklammern zu verwenden.

 

Taschenlampe

Evtl. kleine, leichte Taschenlampe.

 

Ohrstöpsel

Ein bewährtes Mittel auf dem Jakobsweg gegen Lärm in der Nacht.

 

Ordnung muss sein beim Kofferpacken

 

 

Die Liste können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen:
Mitnahmeliste